Im Rahmen der Chiemgauer Kulturtage haben die Stadt Traunstein, vertreten durch die Stadtbücherei und der „Verein Bairische Sprache und Mundarten Chiemgau-Inn“ „Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater“ im ehemaligen Gebäude des AKG, dem heutigen Gesundheitszentrum Traunstein, zur Aufführung gebracht. Das Puppentheater ist bestens bekannt und die Karten waren im Vorverkauf innerhalb von wenigen Tagen ausverkauft. Josef Parzefall und Toni Frank haben den Figuren ihre Stimme gegeben und die war durchwegs bairisch. Der Kasperl und der Sepperl haben die Kinder zum ersten Mal beim Erklären der Theaterregeln mitgerissen wie z. B. nicht in der Nase bohren, den Kasperl freundlich begrüßen und dem Kasperl durch Zurufen helfen.

Im Stück ging es um den Räuber Blasius Wilderich, dieser stiehlt den Korb voller Heidelbeeren, die der Kasperl und der Sepperl gesammelt haben. Bevor ihn der Wachtmeister Wirsing stellen kann, muss er vorher von einem bösen Zauber erlöst werden. Nachdem das geklappt hat, stellt er den Räuber. Aber der Wilderich ist ein reuiger und netter Räuber und der Wirsing läßt ihn schließlich auf Anraten der Kinder frei. Auch die Erwachsenen waren begeistert, denn manche Szene und Bemerkung war durchaus auch für sie gedacht wie z. B. die „Änderung des Bindegewebes im Laufe der Zeit“. Auf die Frage, „Ist vielleicht eure Mami verliebt?“. „Jaaa“ haben viele Kinder geschrien. „Ja in wen denn, vielleicht in den Papi?“ Da ertönte aus einem Kindermund ein klares „Nein“. Die Kinder wurden in das Geschehen mit einbezogen und nie von oben herab oder mit erhobenem Zeigefinger behandelt. Das Spiel mit den Kasperl-Klischees, die satirische Figurenzeichnung und der schlaue Humor machen das Ganze auch für die Erwachsenen zu einer Mordsgaudi..

Am 21.02.2018 wurde im Paul-Gerhardt Kindergarten der Tag der Muttersprache gefeiert. Mitarbeiterinnen und Kinder trugen teilweise ihre Landestracht. Zu Beginn des Tages erzählte uns Pfarrerin Andrea Klopfer in einer kleinen Andacht etwas über verschiedene Sprachen . „Gott hat uns alle lieb“. Diesen Satz lernten wir sogar in drei verschiedenen Sprachen. In den einzelnen Erlebnisräumen wurden spezielle Projekte zum Tag der Muttersprache angeboten. Kinder im Erlebnisraum Rollenspiel buchten im Reisebüro eine Reise in ein fremdes Land und im Kinderrestaurant wurden Spezialitäten aus verschiedenen Heimatländern angeboten. (schwäbische Kipferl, bayerische Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat, Heringe, russische Pfannkuchen usw.) Im Atelier wurde die Familie mit Ihren verschiedenen Muttersprachen gezeichnet. Die Maxikinder erfuhren wie viele Kinder eine russische Matrioshka-Puppe im inneren versteckt und hörten dazu passend ein Lied und eine Geschichte. In der Bewegungsbaustelle wurde der bayerische“ Kickeriki“ getanzt und ein bayerisches Lied gesungen. Eine Mitarbeiterin zeigte den Kindern wie sich ein richtig fesches Dirndl draht und ein Bub konnte sogar Schuaplattln. Der Besuch des Kamerateams der Inn-Salzach-Welle war für uns alle sehr aufregend und der Höhepunkt dieses sehr schönen Tages. Man sah das leuchten in den Augen von Kindern und Mitarbeiterinnen wenn Sie in Ihrer Muttersprache sprachen und es ging einem das Herz wieviel Freude es allen bereitete den Tag der Muttersprache zu feiern.

 

Martina Frank, Kindergartenleitung Paul-Gerhardt-Kindergarten

„Boarisch gschriem und glesn“, so hieß die Veranstaltung des Vereins Bairische Sprache in der Zieglerwirtsstubn des Heimathauses Traunstein. Der Vereinsvorsitzende Rudi Mörtl betonte: „Der Verein möchte zeigen, dass gute Literatur nicht immer in Schriftdeutsch geschrieben sein muss. Dialektliteratur ist erfrischend, bildhaft, geistreich und treffend“. Vier bairische Autoren, Gustl Lex, Prof. Dr. Hans Gärtner, Ernst Müller und Reinhard Hauswirth lasen aus ihren Werken.

Weiterlesen: "Boarisch gschriem und glesn" - Autorenlesung

Hemhof (cw). Die Wirtsstube vom „Brandlwirt“, dem ältesten Wirtshaus von Deutschland, war gerade der richtige Rahmen für die Veranstaltung des Vereins Bairische Sprache und Mundarten Chiemgau-Inn e.V.

                                                                                                 Gustl Lex
                                                                                            
In einem literarischen Spaziergang führte Gustl Lex mit seinen selbstgeschriebenen Gschichtln und Verserln die Zuhörer durch die Jahreszeiten, die Feste und das Brauchtum des Jahres. Gustl Lex, von Beruf Feinmechaniker-Meister, ist Geschichtenschreiber aus Leidenschaft und er hat bereits ein paar Bücher heraus gebracht. Seine Heimat ist Grabenstätt, also am Ostufer des Chiemsees, der ihm immer schon sehr viel bedeutet hat und diesem hat er auch ein Gedicht gewidmet.

Weiterlesen: Literarischer Spaziergang mit Gustl Lex

Mühldorf (cw). „Bairische Wortkunde“ hieß eine Veranstaltung des Vereins Bairische Sprache und Mundarten Chiemgau-Inn (BS) und der Kreisheimatpflege des Landkreises Mühldorf im „Turmbräugarten“ in Mühldorf. Der BS-Vorsitzende Rudi Mörtl freute sich, dass neben den Besuchern auch die 2. Bürgermeisterin der Stadt Mühldorf, Ilse Preisinger, Herr Albert von der Kreisheimatpflege und mehrere Stadträte anwesend waren. Rudi Mörtl nannte als Hauptgrund für den Rückgang des „Bairischen“, „dass Bairisch jahrzehntelang als minderwertig und rückständig hingestellt worden ist. Das haben viele noch nicht überwunden und es fehlt am sprachlichen Selbstbewußtsein“.

Gerald Huber, Verfasser der „Bairischen Wortkunde“, gab Auskunft über die Besonderheiten unserer Sprache. Das Land südlich der Donau, vielmehr die damalige Provinz Rätien, so Gerald Huber, gehörte jahrhundertelang zu Italien. Bis zum Mittelalter lebte dort ein buntes Völkergemisch, das lateinisch-römisch geprägt war. Das in Teilen der Schweiz, Österreichs und Südtirols gesprochene Rätoromanisch sei ein Relikt der ehemals in ganz Rätien gesprochenen Sprache. Unsere Sprache habe daher andere Wurzeln als das Norddeutsche, das nie mit der lateinischen Kultur in Berührung gekommen ist. Deshalb heiße es bei uns auch „der Butter“ und nicht „die Butter“, „die Semmel“ und nicht „das Brötchen“, deshalb haben wir auch das „Brotscherzl“, den „Fasching“, das „Brackl Mannsbild“, den „Rahm“, die „Molln“ und vielerlei Beispiele mehr, die man im Norddeuschen nicht kennt.

 

 

Weiterlesen: Bairische Wortkunde von und mit Gerald Huber

Arme Schriftsprache

Schnaitsee - Warum heißt es in Bayern Semmel und nicht Brötchen? Mit dieser Frage begann Gerald Huber,

Redakteur des Bayerischen Rundfunks,

seinen Streifzug durch die bairische Sprache beim Vortrag des "Heimatvereins Schnaitsee" und des Vereins "Bairische Sprache und Mundarten Chiemgau" im Saal des Schnaitseer Wirths. Mit seiner Antwort - der Ableitung des Begriffs "Semmel" vom römischen Wort "simila" für Weizenmehl - leitete Huber gleich über in die Herkunft der bairischen Sprache und der Bayern als Mischung keltischer und römischer Völker.

Weiterlesen: Arme Schriftsprache - Gerald Huber